Aktuell: Stellungnahme von Afrane und dem Team
26.06.2011

Nachdem am Freitag bereits Mittelfeldspieler Atalay Arican bei SportNord ausführlich Stellung nahm zum Theater beim Oddset-Pokal-Sieger Eimsbütteler TV (siehe unten verlinkten Bericht), ließ er SportNord am Sonntag noch eine Stellungnahme von Bilal Afrane, der Co-Trainer der Liga-Mannschaft war und der Fußball-Abteilungsleitung angehört, sowie eine Stellungnahme der bisherigen Landesliga-Mannschaft zukommen ...


Bilal Afrane erklärte:

„Es tut mir unendlich leid, dass die Mannschaft um Dennis Mitteregger aus dem eigenen Verein so dargestellt wird. Alle ETVer, die sich mit der Mannschaft über die Pokalsensation gefreut und sie in einer noch nie dagewesenen Art und Weise unterstützt haben, müssen nun endlich darüber aufgeklärt werden, weshalb die Mannschaft diesen immer noch schmerzenden Schritt getan hat.

Sowohl Mannschaft als auch Trainer- und Betreuer-Stab vertreten eine Philosophie, welche auf Vertrauen, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit basiert. Daraus haben sich ein Wir-Gefühl und eine Gemeinschaft entwickelt, die sie selbst unter erschwerten Bedingungen im Verein, stets konstant erfolgreich sein lassen hat. Nun erspielt diese Mannschaft den Größten Erfolg seit langer Zeit unserer Vereinsgeschichte und möchte die komplette Abteilung daran teilhaben lassen, indem sie die Ansichten und Vorschläge der Abteilungsleitung zu hundert Prozent unterstützt.

Demnach sah der geschäftsführende Vorstand der Fußballabteilung folgende Aufteilung (ausgehend von 100.000 Euro, die nach Abzügen aller Kosten der Abteilung zur Verfügung ständen) vor:

1. Für die großartige Leistung der Mannschaft, insbesondere im Pokal, sollen alle Spieler die zum Einsatz gekommen sind (auch diejenigen, die im Winter in die Zweite Mannschaft gegangen sind oder lange verletzt waren), Prämien zwischen 250 und 1.000 Euro erhalten (insgesamt 25.000 Euro für 21 Spieler inklusive Steuern und SV).

2. Für die Spielzeit 2011/2012 wurde ein Etat von 30.000 Euro (inklusive Steuern und SV) vorgesehen, wo jeder Spieler durchschnittlich 75 Euro (ohne Siegprämien) im Monat verdienen sollte. Um es noch einmal zu verdeutlichen: Unsere Erste Herren-Mannschaft spielt in der Landesliga!

3. Hinzu kommen weitere 15.000 Euro, die zur Erneuerung der Trikots, Trainings- und Präsentationskleidung von ‚Do You Football‘, neue Bälle und weiteres Equipment für die Erste und Zweite Herren-Mannschaft benötigt werden.

4. Die Jugendabteilung sollte neues Trainingsmaterial (inklusive zusätzlichen Mini-Toren für die Bundesstraße und den Lokstedter Steindamm) und die Heimspiel-Trikotausstattung, bestehend aus Trikot, Hose und Stutzen (ebenfalls von ‚Do You Football‘) für mindestens zehn Mannschaften im Wert von 10.000 Euro erhalten.

5. Die restlichen 15.000 bis 20.000 Euro sollten dann in das Kunstrasenprojekt investiert werden.

Das ist der letzte von vielen Verteilungsvorschlägen vom 23. Juni 2011!!!

Dem gegenüber stand ein nicht verhandelbares Angebot von Herrn Fechner, in dem 50 Prozent in die Fußball-Abteilung und 50 Prozent in das Kunstrasenprojekt investiert werden sollen.

Das klingt für den einen oder anderen im ersten oder auch zweiten Moment zwar immer noch gut – aber was Herr Fechner in der Öffentlichkeit nicht erwähnt, aber immer wieder in Gesprächen mit dem Fußball-Vorstand betont hat, sind folgende Punkte:

1. Ein Kunstrasenplatz kostet etwa 500.000 Euro.

2. Wie viel Geld muss die Fußballabteiling aufbringen, um vom Verein finanziell unterstützt zu werden, damit das Kunstrasenprojekt realisiert werden kann?

3. Wie viel Geld ist überhaupt schon vorhanden?

4. Wann genau soll der Platz gebaut werden?

5. Herr Wenzing, der das Kunstrasenprojekt ins Leben gerufen hat, hat weder ein Konzept, noch einen Finanzplan vorgelegt, wonach dieses Projekt zu einem bestimmten Zeitpunkt realisiert werden soll!

Und dafür will Herr Fechner 50 Prozent oder anders gesagt knapp 50.000 Euro zur Seite packen?

Dem konnte und kann der Fußball-Vorstand definitiv nicht zustimmen und das vertritt die Erste Herren-Mannschaft und dokumentiert es mit ihrem Vereinsaustritt!

Die Mannschaft, die seit Jahren um Fairness und Gerechtigkeit kämpft und das Image des Vereins durch ihre Philosophie wieder aufpoliert hat, wird nun mit Schimpf und Schande aus dem Verein geprügelt??!!?!?!?

Danke Herr Fechner und vielen Dank Herr Clasen!

Nun kann sich jeder sein eigenes Urteil darüber bilden, was für geldgierige Söldner und Erpresser diese, unsere Erste Herren-Mannschaft samt Trainer-und Betreuer-Stab, doch ist.“


Die bisherige ETV-Liga-Mannschaft fügte hinzu:

„Um es ein wenig verständlicher zu machen: Herr Richard Wenzing war Vorstandsmitglied der Fußball-Abteilung und ist stellvertretender Jugend-Obmann. Diesem Herren haben wir die Beitragserhöhung von 2,50 Euro zu verdanken, mit der er das Kunstrasenprojekt retten wollte – wir glauben, der Herr hat einen Taschenrechner, der automatisch Nullen hinten mit dran hängt, denn wie sonst konnte er sich das vorstellen? Jedenfalls gab es eine Beitragserhöhung, ohne vorher die Mitglieder darüber zu informieren! Und der Kopf, den es jetzt zu retten gilt, ist der von Richard Wentzing.

So nun kommen wir zu Peter Clasen:

Peter Clasen ist ein Herr, der im Aufsichtsrat des ETV sitzt und in den letzten Jahren auch im Vorstand der Fußball-Abteilung vertreten war. Viele im ETV beziehungsweise in Hamburg werden diesen Herren auch kennen. Denn Peter ‚unterstützte‘ diese Mannschaft seit der Jugend: Er hat alle – normalerweise würde man jetzt Hochs und Tiefs sagen, aber diese Mannschaft hatte bisher ja nur Hochs, – also ... alle Hochs mitgemacht.

In Zeiten, in denen Peter Clasen noch im Fußball-Vorstand saß und als Betreuer dieser Mannschaft fungierte, liefen Spieleranfragen anderer Vereine über ihn – die, wie sich im Nachhinein herausstellte, nie an die Spieler weitergeben beziehungsweise niemals erwähnt, sondern von ihm totgeschwiegen wurden und er den jeweiligen Vereinen abgesagt hat.

Dank Peter Clasen durfte der ETV den Zeus-Cup austragen, da der Besitzer des Zeus-Restaurants ein sehr guter Freund von Herrn Clasen ist. Der Zeus-Cup bedeutete für die ETV-Liga-Mannschaft eine finanzielle Unterstützung – denn das Geld was aus dem Essensverkauf, was übrigens Essen von den Müttern der ETV-Spieler war, und dem Eintrittsgeld eingenommen wurde, ging in die Mannschaftskasse der Ersten Herren!

Und nun passierten folgende Dinge:

Erstens wird im letzten Jahr Michael Bade als Erster Vorsitzender der Fußball-Abteilung gewählt – das passte Peter Clasen nicht!

Zweitens wird im selben Jahr Sport Duwe als Trikotsponsor gewählt. Das passte Peter Clasen und Frank Fechner nicht, denn sie hätten lieber einen von ihnen vorgeschlagenen Sponsor gehabt, dessen Konditionen zwar schlechter als die von Sport Duwe waren – aber was man nicht alles für Freunde versucht (‚Vitamin B‘ halt!) ...

Ab diesem Zeitpunkt beginnen die Intrigen seitens Peter Clasen!

Wir versuchen einmal, es chronologisch zu gliedern:

– Peter Clasen beginnt, sich von der Mannschaft zu distanzieren. Das heißt, er zieht sich als Betreuer der Herren-Mannschaft zurück und betreut nur noch die A-Jugend des ETV; Betreuer der A-Jugend sind übrigens Peter Clasen und Richard Wenzing.

– Peter Clasen beginnt, bei Trainern und im Umfeld schlecht über einzelne Spieler zu reden. Wir nehmen uns jetzt einfach einmal das Recht, ein Beispiel zu bringen: Ali A., Spieler des Ersten Herren des ETV, war in der Jugend ein großes Talent. Dies bemerkte Clasen schnell, nahm ihn unter seine Fittiche und behandelte ihn wie seinen eigenen Sohn: Er finanzierte ihm Reisen, kaufte ihm Schuhe und gab ihm kleine Aufwandsentschädigungen. All das was gegen die Prinzipien von Fechner und dem ETV-Hauptvorstand, zu dem Clasen auch zählt, spricht! Natürlich bleibt ein Talent den großen Vereinen im Norden nicht verborgen: Der FC St. Pauli, Hamburger SV und SV Werder Bremen klopften an die Tür - leider ohne Erfolg, denn Clasen verhinderte den Kontakt und verschwieg die Angebote! Nachdem Ali den Verein wechselte und sein Glück selbst in die Hand nahm, begann Clasen, sich von ihm abzuwenden und bei Trainern Gerüchte über ihn zu verbreiten, wie dass er ‚verlogen, hinterhältig und untalentiert‘ sei.

– Peter Clasen nimmt der Liga-Mannschaft den Zeus-Cup und überlässt ihn dem direkten Lokalrivalen HEBC, wie SportNord berichtete. Nur wusste zu dem Zeitpunkt noch niemand, warum auf einmal der HEBC dieses Turnier austrägt – Danke, Peter!

Übrigens: BEVOR die Mannschaft zurückgetreten ist, gab es schon Gespräche darüber, wer für die Mannschaft im DFB-Pokal antreten soll. Eigenartig, dass überall die A-Jugend von Peter Clasen und Richard Wenzing erwähnt wird!

Wir wollen gar nicht wissen, in was Peter Clasen noch alles verwickelt ist, aber diesem Mann ist alles zuzutrauen und das Traurige ist: Er sitzt im Aufsichtsrat des ETV!“



Link: SportNord-Bericht vom 24.06.2011 über die Stellungnahme von Atalay Arican

Kommentare zum Artikel:
- RE: Sommerloch (baatzy 28.06.2011 21:14)
- RE: Sommerloch (HHNordost 28.06.2011 10:39)
- RE: Sommerloch (Mr.Berger 28.06.2011 10:16)
und 28 weitere Kommentare



zurück
Druckversion


.