Bezirksliga Süd: "Wir müssen damit leben..."
05.07.2007

Ronald Müller
Als der SC Egenbüttel II nach seinem Aufstieg aus der Kreisliga vom Hamburger Fußball-Verband nicht in die Bezirksliga West, sondern in die Süd-Staffel eingeteilt wurde, stellten die SCE-Verantwortlichen einen Antrag auf eine Einteilung in die West-Staffel, der vom HFV-Sportgericht aber abgelehnt wurde. SportNord sprach daraufhin mit Ronald Müller, dem Trainer der Egenbütteler Reserve ...


SportNord: Wie enttäuscht sind Sie, dass der Einspruch erfolglos war?
Müller: "Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen, weil es aus unserer Sicht nicht zu erwarten war, dass wir vom Verband noch in die Bezirksliga West versetzt werden ... Das wäre wohl nur gegangen, wenn wir zugleich einen Verein präsentiert hätten, der im Tausch in die Süd-Staffel will."

SportNord: Haben Sie sich jetzt mit der Staffel-Einteilung abgefunden?
Müller: "Wir müssen es ja - aber es ist und bleibt bedauerlich für uns, dass wir auf so schöne Derbys wie gegen den TuS Appen und SuS Waldenau verzichten müssen. Und es ist für den Verein auch ein finanzieller Nachteil, denn der BSV Buxtehude II oder TSV Neuland werden sicherlich nicht so viele Zuschauer nach Egenbüttel mitbringen, wie es die Elmshorner Teams getan hätten..."

SportNord: Denken Sie, dass Ihre Spieler dennoch bereit sind, die Herausforderung ?Bezirksliga Süd' anzunehmen?
Müller: "Die Aufstiegsfreude wurde natürlich etwas getrübt, aber ich erwarte jetzt eine Trotzreaktion! Das Problem ist, dass ich eine sehr junge Mannschaft habe, in der nicht jeder Spieler ein eigenes Auto besitzt ... Da werden wir Fahrgemeinschaften bilden müssen, denn dass die Eltern von Spielern ihre Jungs durch den Elbtunnel bis nach Buxtehude bringen, kann keiner erwarten."

SportNord: Wird es in der Bezirksliga Süd, sportlich betrachtet, einfacher als in der West-Staffel?
Müller: "Während ich in der Bezirksliga West jedes Team ziemlich gut kenne, kann ich das Leistungsvermögen einiger Teams aus der Süd-Staffel nicht beurteilen: Der SV Sarajevo und SC Bosna sind für mich beispielsweise unbekannte Größen. Aber es könnte sein, dass wir es im Süden etwas leichter haben werden."

SportNord: Welches Ziel peilen Sie an?
Müller: "Die oberste Priorität hat der Klassenerhalt! Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir das Abstiegsgespenst schon frühzeitig vertreiben können, und es vielleicht sogar zu einem einstelligen Tabellenplatz reicht - aber wenn wir am Ende Elfter oder Zwölfter werden sollten, könnten wir damit auch gut leben."

SportNord: In den letzten beiden Jahren hat die SCE-Reserve von 58 Spielen nur neun verloren - ?
Müller: "Uns ist klar, dass es nicht so weitergehen wird wie in den letzten beiden Spielzeiten, als wir Kreisklassen-Vizemeister und Kreisliga-Meister wurden. Entscheidend wird sein, wie wir in die Saison reinkommen: Sollten wir zum Auftakt das einzige Derby gegen den FC Elmshorn II verlieren und dann noch zwei, drei weitere Niederlagen kassieren, wäre das schlecht für die Moral. Ich hoffe auf einen guten Start und dass wir gleich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle mitspielen können."


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.